Interview
mit unserem ehemaligen Mitarbeiter Nils Naumann

Jeder bei valvisio consulting bringt jeder anderen Person die volle Wertschätzung entgegen.

Ein Beitrag von: Verena Berns, Marketing & Communications

Um einen Einblick hinter die Kulissen von valvisio consulting als Arbeitgeber zu geben, haben wir Nils Naumann interviewt. Er war für ein halbes Jahr Mitglied unseres Strategy Consulting Competence Circle und stand uns zum Ende seines Arbeitsverhältnisses Rede und Antwort. Was er für die Zukunft geplant hat und wie er valvisio consulting als Arbeitgeber empfunden hat, ist im folgenden Interview nachzulesen.

Kannst du valvisio consulting in 3 Stichworten beschreiben?

Nils Naumann

Was hat dir bei valvisio consulting am besten gefallen?

Auf meine Aufgaben bezogen, war meine coolste Aufgabe die Strategie- und Leistungsentwicklung für die valvisio international AG. Hierzu war ich über mehrere Wochen hinweg mit Kolleg*innen im intensiven Austausch, um das Thema voranzubringen und ebenso Inhalte  für die Webseite zu entwickeln.
Dabei war das Thema Nachhaltigkeit (Sustainability) mein Expertenbereich und wurde von anderen Kolleg*innen mit ihren Expertenbereichen perfekt ergänzt. Diese Teamwork-Sessions waren für mich toll. Wichtig dabei war auch, dass die Kolleg*innen offen gegenüber meiner oder anderer Meinungen waren. Der Austausch lies es auch zu, dass man selbst andere Meinungen zum eigenen Thema nochmal überdenkt.
Allgemein würde ich sagen, hat mir der Teamspirit und die Teamarbeit am besten gefallen und der relativ lockere Umgang miteinander, aber dass trotzdem produktiv gearbeitet wurde.

Wie sieht deine Zukunft / dein nächster Schritt aus?

Ich stehe noch am Anfang meines Masterstudiums und möchte mich im kommenden Semester intensiver mit meinem Studium beschäftigen. Dabei werde ich an der Uni im Bereich der Forschung (Thema Supply Management) tätig sein.
Langfristig möchte ich aber noch einmal ein Praktikum im Consulting-Bereich machen, da ich während meiner Zeit bei valvisio consulting gemerkt habe, dass mir dieser Bereich sehr gut gefällt. Ich kann mir gut vorstellen, nicht nur Leistungen zu entwickeln, sondern auch direkt an Kund*innen zu bringen.

Was hast du bei valvisio consulting gelernt?

Mein Top Learning war, nicht alle Themen mit festgefahrenen, alten Ansätzen anzugehen, sondern eher neue, kreative Ansätze zu wählen und über den Tellerrand hinauszuschauen. So kann eine Aufgabe, die von Kund*innen gestellt wird, immer individuell und optimal auf sie oder ihn angepasst erfüllt werden.

Würdest du valvisio consulting als Arbeitgeber weiterempfehlen?

Ich kann valvisio consulting als Arbeitgeber weiterempfehlen, denn man kann, egal in welchem Bereich, immer neue Sachen lernen, ist sehr frei in der Herangehensweise an Aufgaben und bekommt abwechslungsreiche und vielfältige Aufgaben, auch durch die unterschiedlichen Unternehmen, die zur valvisio group gehören. Dabei bekommt man auch Aufgaben, die den eigenen Interessen entsprechen.
Außerdem kann man sagen, dass einem jederzeit die Möglichkeit gegeben wird, eigene Ideen einzubringen und zu realisieren, wenn man sie gut vorbringt und begründen kann.

Wie würdest du das Verhältnis zu deinen Kolleg*innen und Vorgesetzten beschreiben?

Es besteht ein sehr lockeres Verhältnis, das vermutlich auch dem durchwegs jungen Alter geschuldet ist. Dadurch kommen auch mal private Dinge zur Sprache und trotzdem wird produktives Arbeiten nicht aus den Augen verloren. Jeder bei valvisio consulting bringt außerdem jeder anderen Person die volle Wertschätzung entgegen. Selbst als Praktikant oder Werkstudent bekommt man Verantwortung, wird nicht belächelt und ist ein voll integrierter Teil des Teams.

Wir möchten Nils an dieser Stelle für das Interview und seine Arbeit bei uns danken und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg in seinem Masterstudium und seiner künftigen beruflichen Karriere.

Share: 

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Marketing & Communications

Marketing & Communications

Das Interview wurde geführt von Verena Berns, Marketing & Communications